Newsletter abonnieren
Titel Heilberufecenter
Bild: Barbara Dietl
Heilberufe

Praxis ist einfach ...

… mit der Berliner Sparkasse als erfahrenem Partner an der Seite. In einem neuen Kundencenter betreut ein Spezialistenteam Freiberufler und Unternehmer, die in Heilberufen tätig sind.

A

m Garderobenhaken im Beratungszimmer hängt ein Arztkittel, das Stethoskop lugt aus der Tasche. Darunter steht ein weißes Medizinerköfferchen mit einem roten Kreuz drauf. Steffen Lehmann, Leiter des HeilberufeCenters der Berliner Sparkasse, grinst. Nein, da habe nicht etwa ein Arzt nach einem Beratungsgespräch seine Utensilien vergessen. „Das war ein Geschenk, als wir hier mit dem HeilberufeCenter an den Start gegangen sind“, sagt Bankbetriebswirt Lehmann. Das war im Sommer 2019.

Idee zum HeilberufeCenter durch Kunden

Den Anstoß, ein eigenes Center für die Betreuung von Kunden mit Heilberufen einzurichten, lieferten die Kunden selbst. In Gesprächen wurde immer wieder festgestellt, dass niedergelassene Ärzte oder Physiotherapeuten eine ganz spezifische Beratung brauchen – ob sie nun eine Praxis neu gründen, eine bestehende Praxis übernehmen oder aber auch sich privat eine Immobilie zulegen möchten.

Heilberufecenter
Bild: Barbara Dietl

So entstand in der Berliner Sparkasse die Idee, ein eigenes Betreuungskonzept für diese Berufsgruppe zu entwickeln. Mit der Einführung und Umsetzung des neuen Beratungsangebots für niedergelassene Heilberufe wurde ein Pilotteam um Steffen Lehmann betraut. Gemeinsam mit Experten der Berliner Sparkasse bereitete das Team den Start des neuen HeilberufeCenters vor. Zudem nutzte man auch die Expertise anderer Sparkassen.

Umfassendes Betreuungskonzept

„Als Freiberufler stehen gerade die Vertreter der akademischen Heilberufe irgendwo zwischen den Firmenkunden und den Privatkunden“, erklärt Klaus Kramer, Leiter des Bereichs Private Banking bei der Berliner Sparkasse. Bei der Kundenbetreuung ist eine klare Abgrenzung zwischen den Geschäftsbereichen oft nicht möglich. „Im neuen HeilberufeCenter beraten wir die Kunden nun sowohl auf der unternehmerischen als auch auf der privaten Seite – und binden dazu jeweils die entsprechenden Experten ein.“ Kompetenzen wurden so gebündelt, dass Kunden bedarfsgerechte Beratung aus einer Hand erhalten.
Das gilt für die Existenzgründerbetreuung ebenso wie für die Immobilienfinanzierung, Versicherungslösungen oder die Altersvorsorgeberatung. Das Team von zertifizierten Heilberufeberaterinnen und -beratern verfügt über langjährige Erfahrung bei der Praxis­finanzierung, der Investitions- und Liquiditätsplanung sowie über branchenspezifisches Know-how.

Ausgiebige Beratungsgespräche

Gerade erst hat Steffen Lehmann ein ausgiebiges Beratungsgespräch mit zwei Ärzten einer urologischen Gemeinschafts­praxis geführt. Der „ältere Partner“ will auf längere Sicht weniger praktizieren und möchte deshalb in die Praxis gerne noch einen weiteren jungen Kollegen aufnehmen. Da geht es nicht nur darum, den entsprechenden Kassensitz zu bekommen – denn nur wenn ein solcher frei ist, kann er von der Kassenärztlichen Vereinigung auch vergeben werden. „Da braucht es auch ein Konzept, wie die dann insgesamt drei Ärzte künftig miteinander arbeiten wollen, wie sie die Praxiskosten untereinander aufteilen, wie die Gewinnverteilung aussehen wird“, erläutert Lehmann. Voraussetzung dafür sei, die Praxis erst einmal zu bewerten: Wer hat wie viele Kassen- und wie viele Privatpatienten? Schreibt einer zudem medizinische Gutachten? Wie setzt sich also der Umsatz zusammen?

Branchenspezifisches Know-how

„Wichtig ist außerdem die Vergleichbarkeit mit anderen Praxen, denn nur so lassen sich der eigentliche Wert und auch wirtschaftliche Chancen und Risiken erkennen“, sagt Lehmann. Das Beraterteam des HeilberufeCenters in der Friedrichstraße nutzt dafür das sparkasseneigene Tool Atlas Medicus. Mithilfe dieser speziellen Software können die Stärken und Schwächen jeder einzelnen Praxis ermittelt und betriebswirtschaftliche Analysen erstellt werden. Diese sind das A und O, ob es nun um Liquiditäts- oder Investitionsplanung geht oder um die Optimierung der Praxis. Braucht ein Zahnarzt beispielsweise einen modernen Behandlungsstuhl oder eine neue Abrechnungssoftware, können die Heilberufeberater verschiedene Angebote vergleichen oder aber auch Leasingmöglichkeiten von Praxisinventar aufzeigen. Jeder Arzt müsse letztlich wissen, „welche Stellschrauben es gibt, um die Ausgaben- und Einnahmenseite seiner Praxis zu optimieren“, sagt Lehmann. Und darüber hinaus sind Ärzte schließlich auch Privatleute, die vielleicht gerade ihre Kinder im Studium unterstützen oder sich zur Alterssicherung eine Immobilie kaufen möchten.
Apropos Altersvorsorge: Ein Teil dessen ist ja die Praxis selbst. „Deswegen ist es so immens wichtig, deren Wert zu kennen“, wissen die Experten aus dem Beraterteam. „Und vielleicht können wir auch den Kontakt zu einem Interessenten vermitteln, der die Praxis übernehmen möchte.“ Im HeilberufeCenter laufen alle Fäden zusammen.

www.berliner-sparkasse.de/heilberufe

HeilberufeCenter

  • Spezialisierte Beratung für Ärzte und Zahnärzte
  • Finanzierungskonzepte für Ihre Praxis
  • Lösungen für Praxisübernahme und Nachfolge

Friedrichstr. 171, 10117 Berlin
Telefon: 869 866 66
Email: heilberufecenter@berliner-sparkasse.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren