Titel Hausbank
Bild: Shutterstock
Firmenkonto

Hauptsache, die Finanzen stimmen

Vom Gründer bis zum Einzelhändler: Im Dschungel aus Zahlen, Daten und Fakten kann man in der Finanzwelt schon einmal den Überblick verlieren. Gut, wenn Unternehmer einen kompetenten Partner an ihrer Seite haben – heute und in Zukunft.

I

nsbesondere im Rahmen von Firmengründungen kommt bei Unternehmern immer wieder die Frage auf: Benötige ich jetzt auch ein Geschäftskonto? Diese Frage ist weder pauschal noch einfach zu beantworten. Zwar besteht nicht für jedes Unternehmen die gesetzliche Pflicht, ein Geschäftskonto zu führen, in den meisten Fällen ist es dennoch sinnvoll.

Berufliches und Privates trennen

Auf den ersten Blick haben Firmen- und Privatkonten vieles gemeinsam. Inhaber von Firmenkonten profitieren jedoch von einer Menge weiterer Leistungen, insbesondere im Bereich Online-Banking. Es gibt zum Beispiel spezielle Verfahren wie EBICS, um unabhängig vom Standort viele Zahlungsvorgänge gleichzeitig abzuwickeln und große Datenmengen schnell und direkt zu übertragen. Auch beim Banking über den Internetauftritt der Berliner Sparkasse gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Transaktionen abzusichern. Um den individuellen Ansprüchen der Berliner Unternehmer gerecht zu werden, bietet die Berliner Sparkasse verschiedene Kontomodelle zur Auswahl.

Sumup Air 2
Bild: Promo

Besonders für Firmengründer hat die Entscheidung für ein Firmenkonto weitreichende Vorteile. Denn gerade zu Beginn einer Geschäftstätigkeit ist eine strikte Trennung privater und betrieblicher Zahlungsvorgänge im Hinblick auf eine konsequente Buchführung wichtig und hilfreich. Zum Beispiel ist es einfacher, die Steuer abzurechnen, wenn private und geschäftliche Ausgaben klar getrennt sind. Und zu guter Letzt kann es auch richtig viel Zeit und Geld sparen. Bei einem späteren Wechsel müssen alle Geschäftspapiere erneuert sowie Kunden und Geschäftspartner über die neuen Kontodaten informiert werden. Nur dann sind fortlaufende Zahlungseingänge gewährleistet.

Zahlungsmöglichkeiten im Einzelhandel

Apropos Zahlungseingang: Für Einzelhändler zahlt es sich besonders aus, wenn sie flexibel auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen. Laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) wird mit 45,6 Prozent heute fast die Hälfte des Bruttoumsatzes im stationären Handel mittels Kartenzahlung beglichen. Wer seinen Laden mit einem Kartenterminal ausgestattet hat, kann sich oftmals über höhere Umsätze freuen – denn auf dem Konto ist meist mehr Geld vorhanden als in der Brieftasche. Zudem stärkt es die Zufriedenheit der Kunden und damit auch die Kundenbindung. Die Berliner Sparkasse unterstützt ihre Kunden dabei und bietet ihnen verschiedene Lösungen für die Akzeptanz von Kartenzahlungen.

Die Zukunft ist smart

Sumup Air
Mobile Geschäfte: Mit dem Kartenterminal SumUp Air ganz einfach auch Kartenzahlung ermöglichen, egal ob auf dem Wochenmarkt, in der Boutique oder bei der Handwerksdienstleistung. Bild: Promo

Eine attraktive Lösung, die auch für kleinere Händler optimal ist, ist das Kartenterminal SumUp Air. Mittels Smartphone oder Tablet wird das Terminal angesteuert, Quittungen werden digital versandt. Es ist für girocard wie auch für Kreditkarten geeignet, mobil einsetzbar und günstiger als herkömmliche Terminals – bei voller Kostentransparenz und mit zertifizierten Sicherheitsstandards. Und die Daten der Karte werden flexibel per Kontaktlos-Technologie, Chip oder Magnetstreifen ausgelesen. Alle Unternehmer, die das Terminal über die Internetseite der Berliner Sparkasse bestellen, erhalten das SumUp Air zum Vorzugspreis von 39 Euro netto.

Wer außerdem auf ein intelligentes Kassensystem setzen möchte, ist mit SumUp Point of Sale (POS) gut beraten. Aus App, Cloud und individuell vorkonfigurierter Hardware wird hier ein Kassensystem, das Zeit und Ressourcen spart – und von überall aus, wo es eine Internetverbindung gibt, angesteuert werden kann. Natürlich ist es GoBD-konform und erfüllt auch alle erweiterten Anforderungen, die seit dem 1. Januar 2017 für elektronische Kassensysteme gelten.

MARKTFÜHRER:
Die Berliner Sparkasse kooperiert mit SumUp, Europas Marktführer für Bezahlsysteme am „Mobile Point of Sale” (mPOS).

IM DEUTSCHEN EINZELHANDEL ZAHLEN:
51,6 Prozent der Kunden in bar,
45,6 Prozent mit Giro- oder Kreditkarte,
2,5 Prozent auf Rechnung oder in Raten.

ZAHLT SICH AUS:
Ein Firmenkonto der Berliner Sparkasse bietet Unternehmen die ideale Basis für ihren Zahlungsverkehr – online oder in der Filiale. Viele Extraleistungen runden das Angebot ab.

  • einfache Verfügung mit der Sparkassen-Card
  • individueller Kredit­rahmen
  • unterschiedliche Banking-Verfahren zur Auswahl
  • flexibler und weltweiter Zugriff
  • verschiedene Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Dieses Video erklärt den Einsatz des SumUp-Kartenterminals

Formate: video/youtube

Kompetenz für alle Branchen

Egal ob Fabrik, Friseur oder Filiale: Über 80.000 Berliner Unternehmen vertrauen der Firmenkunden­kompetenz der Berliner Sparkasse. Hier sind die Finanzen in besten Händen. Durch ausgezeichnete Branchenkompetenz werden auch traditionelle Berufe fit für eine wirtschaftliche Zukunft.

BusinessLine: 030/869 869 869

www.berliner-sparkasse.de/unternehmer

Diese Themen könnten Sie auch interessieren