Newsletter abonnieren
Titel Auslandsgeschaeft
Mit Unterstützung der Berliner Sparkasse erfolgreich im Ausland: Unternehmer Kachun To. Bild: Wolfgang Stahr
Auslandsgeschäft

Geschäfte ohne Grenzen

Internationaler Erfolg für Berliner Unternehmen: Mit einem global vernetzten Kompetenzteam unterstützt die Berliner Sparkasse beim Erschließen neuer Märkte. Der Möbelhändler MYCS konnte so in Windeseile expandieren.

W

ie eröffnet man von Berlin aus einen Showroom in Paris? Welche Garantien benötigt der Vermieter, von welchem Konto zahlt man Miete und Löhne? Das noch recht junge Berliner Unternehmen MYCS, Entwickler und Händler von modularen Möbelsystemen, stand im letzten Jahr vor genau diesen Fragestellungen. Doch Mitbegründer Kachun To hatte einen Partner, der ihn nicht nur hier unterstützen konnte: seine Hausbank.

„Unsere Kundenberater bei der Berliner Sparkasse haben sich mit unserem Geschäftsmodell wirklich auseinandergesetzt. Eine derart individuelle Betreuung kenne ich von einer zahlenfixierten Großbank nicht.“ Unternehmer Kachun To

Auch als kürzlich die Kapazitäten des MYCS-Lagers in Stettin in Polen aufgestockt werden mussten, waren die Experten der Berliner Sparkasse an seiner Seite. „Dafür setzten sich die Sparkassen-Juristen mit den Anwälten des polnischen Vermieters in Verbindung, um ein dort gültiges Garantie-Schreiben aufzusetzen“, berichtet der 37-Jährige. Er ist voll des Lobes für seinen Finanzpartner: „Unsere Kundenberater bei der Berliner Sparkasse haben sich mit unserem Geschäftsmodell wirklich auseinandergesetzt und verstehen dadurch, wie sie uns unterstützen können. Eine derart individuelle Betreuung kenne ich von einer zahlenfixierten Großbank nicht.“

Sieben Showrooms für mehr Wohnzimmer-Persönlichkeit

Vor gerade mal fünf Jahren startete Kachun To zusammen mit drei weiteren Gründern den Onlineshop für modulare Möbelsysteme. Heute hat MYCS, dessen Firmenname für den Mix der unzähligen Module zu einem individuellen Möbelstück steht, nicht nur Tausende zufriedene Kunden, sondern auch insgesamt rund 200 Mitarbeiter, die in der Berliner Zentrale, im Stettiner Lager und in sieben Showrooms für mehr Persönlichkeit im Wohnzimmer sorgen.

Nun läuft die internationale Expansion auf vollen Touren: Neben den deutschsprachigen Ländern ist auch der französische Markt mit Onlineshop und einem Laden erschlossen, in Großbritannien wurde jüngst erfolgreich gestartet. Das rasante Wachstum wäre ohne die Berliner Sparkasse kaum möglich. Auch hier macht die persönliche Beratung den Unterschied: „Egal ob Investitionen, Auslandsexpansion oder eben Showrooms, in den intensiven Gesprächen mit dem Kundenberater entstehen oft neue Ideen für unsere Strategie“, beschreibt To den Sachverstand seiner Finanzexperten.

Im Showroom an der Friedrichstraße erklärt der Wahlberliner aus dem Rheinland das Erfolgskonzept der individuellen Möbel. „Mein Geschäftspartner hatte zuvor mit einem Maßmöbel-Konfigurator Erfahrungen im Online-Möbelhandel gesammelt“, berichtet der Online-Profi mit vielfältiger Start-up-Erfahrung. „Der Markt für personalisierte Möbel war offensichtlich, doch das Geschäft mit millimetergenauen Maßmöbeln ist nicht skalierbar.“ Schließlich sei jeder Auftrag ein Einzelstück. Anders beim modularen Baukastensystem von MYCS: Die standardisierten Module können in großen Stückzahlen vorproduziert werden, was erstaunlich günstige Preise ermöglicht.

Modulsystem ermöglicht individuelle Wunschmöbel

„Vor allem ist es für unsere Kunden kinderleicht, ihre Wunschmöbel zusammenzustellen“, fügt To hinzu. Das liege zum einen am selbst entwickelten Online-Konfigurator, der blitzschnell und intuitiv zu bedienen sei. Zum anderen am Modulsystem: Bei allen Möbeln hat man zwar unzählige Möglichkeiten bei Materialien und Farben, aber durch die festen Größenschritte ist eine riesige Wohnwand in wenigen Minuten zusammengestellt.

Die MYCS-Individualität im minimalistischen Design ist international gefragt, To und seinem Team stehen noch viele Auslandsmärkte offen. Die Berliner Sparkasse wird dies mit Sicherheit begleiten, sei es bei Investitionen, Auslandszahlungsverkehr, Währungsmanagement oder Mietgarantien.

Umsatz-Wachstum durch Auslands-Expansion

Umsatzwachstum durch Auslandsexpansion: Darauf setzen derzeit viele Berliner Unternehmen, wie der rasant wachsende Exportanteil der regionalen Wirtschaft beweist. „Wer sein Geschäft in neuen Märkten voranbringen will, erschließt sich große Chancen, geht aber auch Risiken ein, die wir gerne für unsere Kunden absichern“, weiß Richard Gottlob, Leiter Vertrieb Auslandsgeschäft der Berliner Sparkasse. Unterschiedliche Rechtssysteme und eine ungewohnte Zahlungsmoral sorgten für so manche Überraschung.

Wie die MYCS-Macher könnten Unternehmen von der Auslandskompetenz der Berliner Sparkasse profitieren. Ihre persönliche Betreuung und ein exzellentes internationales Netzwerk stehen immer zur Seite, um internationale Geschäfte zum Erfolg zu führen.

Neue Märkte, neue Kunden

Die Berliner Sparkasse unterstützt bei internationalen Geschäften:

  • mit Angeboten von Fremdwährungskonto über Garantien bis hin zur Exportfinanzierung
  • mit persönlicher Betreuung und hilfreichen internationalen Kontakten
  • mit Länderinfos und aktuellen News zu 150 Auslandsmärkten in der App „S-weltweit“

Terminvereinbarung:

Tel.: 030/869 61000 oder ausland@berliner-sparkasse.de
www.berliner-sparkasse.de/ausland

Diese Themen könnten Sie auch interessieren