Newsletter abonnieren
Titel Energieausweis
Bild: Shutterstock
Energieausweis

Mehr Transparenz für Mieter, Käufer und Eigentümer

Bei steigenden Energiepreisen werden energieeffiziente Gebäude immer attraktiver. Der Energieausweis dokumentiert die energetische Qualität von Gebäuden und gibt konkrete Modernisierungstipps, um Energie einzusparen.

Wer braucht den Energieausweis?

Mit dem Energieausweis können Mieter und Käufer noch vor Vertragsabschluss abschätzen, welche Energiekosten in etwa auf sie zukommen. Eigentümern hilft der Energieausweis beim Einstieg in die energetische Modernisierung.

Thermostat
Heizkosten sparen ist bei guter Dämmung ein Leichtes. Bild: Colourbox

„Bei Vermietung, Verkauf und Verpachtung von Häusern und Wohnungen muss seit dem 1. Januar 2009 für alle Gebäude – unabhängig vom Baujahr – der Energieausweis vorgelegt werden“, betont Andreas Partenheimer von der Berliner Sparkasse. Der Energieausweis schafft somit mehr Transparenz auf dem Immobilienmarkt – für Mieter, Käufer und Eigentümer.

Was steht im Energieausweis?

Der Energieausweis benennt entweder den jährlichen Energiebedarf oder den jährlichen Energieverbrauch in Kilowattstunden je Quadratmeter. Zusätzlich wird grafisch dargestellt, wie die Energieeffizienz zwischen sehr guten und schlechten Gebäuden einzuordnen ist.

Wärmedämmung
Der Energieausweis macht transparent, was der Vermieter an Haus und Dach modernisiert hat. Bild: Colourbox

Die im Energieausweis genannten Werte sind so umgerechnet, dass ein Vergleich der Gebäude untereinander möglich ist. Die Werte dürfen daher nicht als tatsächliche Bedarfs- und Verbrauchswerte missverstanden werden. Der Energieausweis soll außerdem Maßnahmen empfehlen, die den Energieverbrauch des Gebäudes senken können.

Weitere Infos

Qualitative Aussteller von Energieausweisen finden Sie über die Datenbank der Deutschen Energieagentur www.zukunft-haus.info

Was kostet der Energieausweis?

Je nach Aufwand und Art des Gebäudes kostet der Ausweis im Regelfall zwischen 300 und 1.000 Euro. Er ist zehn Jahre gültig. Wer einen Energieausweis beantragt, sollte auf die Qualifikation des Ausstellers achten, denn nur Fachleute wie Architekten, Ingenieure und qualifizierte Handwerker garantieren die gewünschte Qualtität. Aussteller können über die Datenbank der Deutschen Energieagentur abgerufen werden.

Bis zu 50 Prozent weniger Energieverbrauch

“Gerade für Eigentümer, die ihre Immobilie modernisieren wollen, gibt der Energieausweis nützliche Tipps, wie der Energieverbrauch reduziert werden kann”, sagt Andreas Partenheimer. Bei Altbauten ist oft viel zu tun, etwa eine solide Wärmedämmung, Isolierglasfenster mit Wärmeschutzverglasung, moderne Heizung oder gar Solaranlagen. So kann der häusliche Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. Zur Finanzierung können in der Regel Fördermittel in Anspruch genommen werden.

Solaranlage
Die Berliner Sparkasse informiert über Fördermöglichkeiten wie Solaranlagen. Bild: Colourbox

Infos zu günstigen Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gibt es in den ImmobilienCentern der Berliner Sparkasse und direkt auf den Internetseiten der Berliner Sparkasse sowie unter Telefon (030) 869 869 06.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:
‘Die Immobilie fit für die Zukunft machen’ – Förderprogramme der KfW
‘Der Markt gibt noch unglaublich viel her’ – Die Berliner Sparkasse bringt Käufer und Verkäufer von Immobilien zusammen

Service für Immobilienkäufer und -eigentümer

Auf der Übersichtsseite unseres „Immobilien-Spezial“ finden Sie alle Infos zum Bauen, Kaufen, Verkaufen, Finanzieren, Modernisieren und Versichern Ihres Traumobjektes.

Hier geht’s zu unserem Immobilien-Spezial.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren