Newsletter abonnieren
Titel Betriebsrente
Bild: Shutterstock
Betriebliche Altersvorsorge

Die Betriebsrente fürs Alter

Der Staat fördert die betriebliche Altersversorgung: Arbeitnehmer haben ein Recht auf betriebliche Vorsorge. Aber auch für Arbeitgeber hat es viele Vorteile, sich an der Absicherung ihrer Angestellten im Ruhestand zu beteiligen.

S

eit 2002 gehört die betriebliche Altersversorgung zu den verbrieften Arbeitnehmerrechten in Deutschland. Der Staat fördert diese zweite Säule der Altersvorsorge, weil absehbar ist, dass die gesetzliche Rente allein zur Sicherung des Lebensstandards im Ruhestand nicht mehr ausreichen wird. Wer zusätzlich vorsorgt, soll belohnt werden. Rund 18 Millionen sozialversicherte Arbeitnehmer haben bereits eine betriebliche Altersversorgung. Das ist rund die Hälfte aller regulär Beschäftigten in Deutschland.

Win-win für Unternehmen und Mitarbeiter

Bei der betrieblichen Altersversorgung profitieren Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. Der große Vorteil ist, dass bei einer sogenannten Entgeldumwandlung der Vorsorgebeitrag nicht vom Nettoeinkommen abgeht, sondern vom Bruttogehalt abgezogen wird. Dadurch müssen sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer weniger Sozialabgaben zahlen. Für den Mitarbeiter reduziert sich außerdem noch die Steuerlast.

Frau Mittleren Alters
Bis zu 40 Euro kann die Chefin monatlich zusätzlich zum Gehalt zahlen. Bild: Shutterstock

Wer vermögenswirksame Leistungen erhält, kann auch diese in eine betriebliche Altersversorgung investieren. Das können bis zu 40 Euro im Monat sein, die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern zusätzlich zum Gehalt zahlen.

Der Arbeitgeber profitiert von der positiven Imagewirkung: Gerade, wenn Fachkräfte angeworben oder im Unternehmen gehalten werden sollen, ist das Angebot einer betrieblichen Altersversorgung fast schon unerlässlich. Neben dem Prestigegewinn zahlt sich vor allem eine firmenfinanzierte Arbeitgeberleistung positiv auf das Betriebsklima und die Mitarbeitermotivation aus.

17,8 Millionen sozialversicherte Beschäftigte haben eine betriebliche Altersvorsorge. Bei Unternehmen über 1.000 Mitarbeiter liegt die bAV-Quote bei rund 84 Prozent, bei Unternehmen unter 10 Mitarbeitern bislang lediglich bei 30 Prozent.

Die Betriebsrente bietet Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Vorteile für Arbeitgeber:

  • Der Rechtsanspruch des Mitarbeiters auf Gehaltsumwandlung wird erfüllt – mit oder ohne Arbeitgeberbeteiligung.
  • Die Beiträge sind im Rahmen der Fördergrenzen von der Steuer und der Sozialversicherung befreit.
  • Mitarbeiter identifizieren sich stärker mit dem Unternehmen.
  • Gut fürs Firmen-Image.
  • Für die Geschäftsführung gibt es individuelle Lösungen.

Vorteile für Arbeitnehmer

  • Arbeitnehmer haben ein Recht darauf, einen Teil ihres Bruttoeinkommens steuerfrei für die Altersvorsorge aufzuwenden.
  • Sie sparen dabei Steuern und Sozialabgaben.
  • Auch vermögenswirksame Leistungen (VL) können in die betriebliche Altersversorgung einfließen.
  • Volle Hartz-IV-Sicherheit in der Ansparphase – auch bei Arbeitslosigkeit.
  • Bei einem Arbeitgeber-Wechsel können Ansprüche zum neuen Arbeitgeber mitgenommen werden.
  • Im Todesfall wird das Geld an die Hinterbliebenen vererbt.

Die Qual der Wahl – welches Modell ist das richtige?

Ob Direktversicherung, Pensionskasse, Unterstützungskasse oder Direktzusage: Für die Wahl der passenden betrieblichen Altersvorsorge spielen viele verschiedene Aspekte eine Rolle, sowohl für das Unternehmen als auch für die Belegschaft. Für den Arbeitgeber sind zum Beispiel eine einfache Abwicklung oder ein geringer Verwaltungsaufwand wichtig. Oder die Frage, ob auch die Geschäftsführung und leitende Angestellte abgesichert werden sollen. Auch die Auswirkungen auf die Bilanz spielen eine entscheidende Rolle.

4 x Mitarbeiterbindung

Direktversicherung
Hier schließt der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer eine Rentenversicherung, meist bei einem Lebensversicherer ab.

Pensionskasse
Die rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung wird von einem oder mehreren Unternehmen getragen.

Unterstützungskasse
Auch sie ist rechtlich selbstständig und übernimmt für den Arbeitgeber die Verwaltungsprozesse.

Direktzusage
Sie wird vor allem leitenden Angestellten angeboten. Dazu muss das Unternehmen Pensionsrückstellungen in der Bilanz bilden.

Junger Mann
Arbeitnehmer sollten klären, ob die Ansparnisse bei einem Jobwechsel mitgenommen werden können. Bild: Shutterstock

Für die Arbeitnehmer ist eher von Bedeutung, dass sie ihre Anwartschaften bei einem Jobwechsel zu einem anderen Unternehmen mitnehmen können oder die Frage, wie die Ansprüche auf die eingezahlten Beträge zum Beispiel bei Insolvenz des Arbeitgebers geschützt sind.

Für beide Seiten spielen die gewünschte jährliche Beitragshöhe, steuer- und bilanzrechtliche Aspekte sowie unternehmenspolitische Faktoren eine Rolle. Durchaus von Vorteil ist es, wenn Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern aktiv eine betriebliche Altersversorgung anbieten. So können sie das Modell selbst bestimmen und mit dem Leistungsumfang festlegen, wie hoch die Einsparung bei den Lohnnebenkosten ist.

Die wichtigsten Vorteile im Überblick

Für Arbeitnehmer:

  • Erhöhung des Förderrahmens von 4 auf 8 % der Beitragsbemessungsgrenze. Damit sind 2019 monatlich bis zu 536 Euro (6.432 Euro im Jahr) steuerfrei. Die Sozialversicherungsfreiheit der Beiträge bleibt weiterhin auf 4% der Beitragsbemessungsgrenze begrenzt.
  • Bis zu 212 Euro monatlich als Freibetrag für die Anrechnung auf die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.
  • Verpflichtende Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis in Höhe von 15 % bei Neuverträgen, für bestehende Verträge ab 01.01.2022.

Für Arbeitgeber:

  • Arbeitgeberfinanzierte Beiträge für Geringverdiener (jährliches Brutto unter 26.400 Euro) werden vom Staat mit 30 % bezuschusst. Gilt nur für Neuzusagen mit Beiträgen von 240 bis 480 Euro p.a.

Die Vorsorge-Experten der Berliner Sparkasse beraten sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber zu allen Fragen der betrieblichen Altersversorgung.

www.berliner-sparkasse.de/bav

Heute schon für morgen sorgen

Die Berliner Sparkasse bietet individuelle Lösungen für eine optimale Vorsorge – je nach Bedarf mit staatlicher Förderung, höchster Flexibilität oder Steuervorteilen. Erfahren Sie alles über Riester, Rürup und Co. in unserem Berliner Akzente Vorsorge Spezial.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren