Newsletter abonnieren
Titel Inklusionspreis
Bild: LaGeSo / Sandra Ritschel
Berliner Inklusionspreis 2020

Von der Ausbildung bis zum Beruf: Unternehmen für inklusives Arbeiten gewürdigt

Der Berliner Inklusionspreis 2020 ist verliehen worden. Die Berliner Sparkasse stiftete für die neue Kategorie „Inklusive Ausbildung“ 10.000 Euro. In dieser Kategorie wurde die Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbH ausgezeichnet.

T

eilhabe am Alltag und einen Arbeitsplatz, der mehr ist, als Beschäftigungstherapie. Das ist für viele Menschen mit einem Handycap oft nicht möglich und auch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ist in vielen Unternehmen noch nicht verwurzelt.
In diesem Jahr sind vier Berliner Unternehmen für ihre vorbildliche inklusive Arbeit ausgezeichnet worden. Neu ist die Kategorie „Inklusive Ausbildung“. Das Preisgeld über 10.000 Euro für diese Kategorie hat die Berliner Sparkasse gestiftet.

Das sind die Preisträger des Berliner Inklusionspreises 2020:

Sieger in der Kategorie „Inklusive Ausbildung“ ist das Unternehmen Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbH. Mit der Eröffnung des Restaurants „Charlottchen“ im Jahr 1990 legte die Firma Mosaik-Services den ersten Mosaik-Stein ihrer Erfolgsgeschichte. Heute ist das Unternehmen fest im Berliner Stadtbild verwurzelt und erbringt vielseitige Leistungen in den Bereichen Büroservice, Gastronomie, Gebäudereinigung und Malerei. Insgesamt 272 Menschen wurden seit der Gründung im Unternehmen ausgebildet, davon 157 Menschen mit Behinderung.

Inklusionspreis
Frank Jeromin, Geschäftsführer der Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbH Bild: LaGeSo / Sandra Ritschel

Die Paradiesfabrik GmbH siegte in der Kategorie „Inklusive Beschäftigung – Kleinunternehmen“. Die Firma plant, gestaltet und pflegt im Berliner Großraum Gärten, Terrassen, Parks, Wohnanlagen und Spielplätze. Kathrin Diana Hennrich gründete das Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen vor neun Jahren und ging mit der Namensgebung Paradiesfabrik ein Versprechen ein, Gärten zu Wohlfühl-Oasen zu verwandeln.

Sieger in der Kategorie „Inklusive Beschäftigung – Mittelständische Unternehmen“ ist die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB). Die ZLB ist die größte öffentliche Bibliothek in Deutschland und eine Kultureinrichtung der wieder vereinten Hauptstadt. Sie entstand 1995 aus der Fusion der Ost- Berliner Stadtbibliothek und der West-Berliner Amerika-Gedenkbibliothek. Der öffentliche Auftrag der Zentral- und Landesbibliothek lautet, alle in Berlin erscheinenden Druckwerke sowie Daten- und Tonträger zu sammeln.

In der Kategorie „Inklusive Beschäftigung – Großunternehmen“ siegte das Bezirksamt Neukölln von Berlin. Als Behörde der öffentlichen Verwaltung erbringt das Bezirksamt Neukölln von Berlin Dienstleistungen für 330.000 Einwohner aus 149 Nationen. Die innovative Personalpolitik des Bezirksamtes findet weit über die Stadtgrenzen hinaus Anerkennung und wurde 2019 mit dem Deutschen Personalwirtschaftspreis ausgezeichnet. Auch das Betriebliche Gesundheitsmanagement des Bezirksamtes wurde in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet und gilt in der Berliner Verwaltung als vorbildlich.

Inklusion ist gerade jetzt ein wichtiges Signal

„Auch und gerade in diesen, für unsere Gesellschaft – und besonders für die Wirtschaftsunternehmen – schwierigen Zeiten, ist die Anerkennung für inklusives Handeln von besonderer Bedeutung. Ich freue mich sehr, dass die heutigen Preisträgerinnen und Preisträger ihrer sozialen Verantwortung treu bleiben, obwohl die Corona-Krise Ihre Betriebe seit Monaten vor erhebliche wirtschaftliche Herausforderungen stellt, sagte Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales anlässlich der Bekanntgabe der Gewinner.

Mit dem Berliner Inklusionspreis, der seit 2003 vom Landesamt für Gesundheit und Soziales vergeben wird, ehrt das Amt die Berliner Firmen, die als Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, schwerbehinderte Menschen vorbildlich ausbilden oder beschäftigen.

Aus Liebe zu Berlin: Viele Berlinerinnen und Berliner engagieren sich für einen guten Zweck in Berlin. In unserer Rubrik “sozial & engagiert” erzählen wir ihre Geschichten. >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren