Newsletter abonnieren
Titel Bausparen Jugendliche
Bild: Shutterstock

Voll im Trend

Mit einem Bausparvertrag schnell zum eigenen Heim – und dabei auch noch beachtliche Zuschüsse kassieren. Immer mehr junge Leute entscheiden sich für diesen Weg.

M

anch einer nennt sie Spießer, andere bezeichnen sie als Pragmatiker, und wieder andere sehen in ihnen echte Cleverle – Bausparer können mit allen „Titeln“ gut leben. Denn mit einem Bausparvertrag sichern sie sich jetzt die günstigen Kreditzinsen von heute für ihre Wohnprojekte von morgen. Allein im Jahr 2017 haben hierzulande stattliche 1,9 Millionen Menschen neue Bausparpläne abgeschlossen – darunter auch viele junge Leute.

Der Staat spart mit

Monopoly Haeuser Geld
Der Traum vom eigenen Heim wird mit staatlichen Zuschüssen unterstützt. Bild: colourbox.com

Schon 14- bis 25-Jährige wissen, dass die staatliche Rente allein nicht mehr ausreichen wird, um ihre Versorgung im Alter sicherzustellen. Daher suchen sie frühzeitig nach Vorsorgeangeboten. Neben der privaten Rentenversicherung gilt für diese Altersgruppe die eigene Immobilie als beste Altersvorsorge. Und weil der Bausparvertrag ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg dahin ist, schließen immer mehr Jugendliche einen solchen Vertrag ab.

So war es auch bei der 17-jährigen Laura, da gerade eine Lehrstelle am Krankenhaus erhalten hat. Sie erzählt ihrer Freundin Anna, was sie in den nächsten Wochen in der Klinik erwartet – und wie sie mit ihrem ersten Einkommen umgehen wird. „Als erstes frage ich bei meiner Sparkasse nach, wie ich meine vermögenswirksamen Leistungen günstig anlege”, sagt die Pankowerin.

Die vermögenswirksamen Leistungen (vL), die viele Arbeitgeber zahlen, können bis zu 40 Euro im Monat betragen. Wer sie wie Laura bekommt, ist mit einem Bausparvertrag gut beraten – denn der Staat belohnt diese Sparform mit der Arbeitnehmer-Sparzulage und einer Wohnungsbauprämie (siehe grauer Info-Kasten). In einem persönlichen Beratungsgespräch bei der Berliner Sparkasse wird der geeignete Bauspar-Tarif ausgewählt.

Zuschuss vom Staat

Arbeitnehmer-Sparzulage
Werden vermögenswirksame Leistungen (vL) auf einem Bausparvertrag angelegt, gibt der Staat neun Prozent Arbeitnehmer-Sparzulage dazu. Gefördert werden bis zu 470 Euro (Paare 940 Euro) im Jahr. Das sind bis zu 43 (bzw. 83) Euro Arbeitnehmer-Sparzulage im Jahr. Bei Alleinstehenden darf das zu versteuernde Jahreseinkommen maximal 17.900 Euro und bei Ehepaaren 35.800 Euro betragen.

Wohnungsbauprämie
Einzahlungen auf Bausparverträge (bis zu 512 Euro bei Alleinstehenden bzw. 1.024 Euro bei Ehepaaren) werden vom Staat mit 8,8 Prozent Wohnungsbauprämie gefördert. Das sind jährlich max. 45,06 Euro für Singles und für Ehepaare das Doppelte. Gefördert werden alle Bausparer ab 16 Jahren, wenn das zu versteuernde Jahreseinkommen 25.600 Euro bei Alleinstehenden und 51.200 Euro bei Ehepaaren nicht übersteigt.

Junge Leute bis 24 Jahre können über die Wohnungsbauprämie frei verfügen, ältere Bausparer erhalten sie seit 2009 nur, wenn der Bausparvertrag für wohnwirtschaftliche Zwecke eingesetzt wird.

Niedrige Zinsen von heute sichern

Lange Zeit nutzten Bausparer die soliden Sparzinsen als bewährte Anlagemöglichkeit. In der aktuellen Niedrigzinsphase ist die Ansparphase jedoch wenig lukrativ. Der große Vorteil liegt derzeit in der Darlehensphase des Bausparplans: Bei einem Neuabschluss sichern sich Bausparer die günstigen Kreditzinsen von heute für Wohnprojekte von morgen.

Dementsprechend fällt auch das Fazit von Stiftung Warentest aus, die sich aktuelle Bauspar-Angebote genauer angesehen hat: „Trotz nied­riger Zinsen und höherer Gebühren kann sich ein Bauspar­vertrag noch lohnen. Nicht als Geld­anlage, aber als Finanzierungs­baustein.“

Riester dir dein Haus

Für 65 Prozent der Deutschen ist laut einer Allensbach-Umfrage Wohnreigentum die ideale Form der Altersvorsorge, um selbst etwas für die Absicherung im Alter zu tun. Mit Wohnriester wird das Bausparen im Idealfall gleich dreifach gefördert. Lesen Sie dazu unseren Beitrag Riester dir dein Haus .

28 Millionen Bausparverträge: Zu früh gibt es nicht

Auch wenn sich der Charakter der beliebten Geldanlage – insgesamt gibt es in Deutschland 28 Millionen Bausparverträge – verändert hat, bleibt festzuhalten: Bausparen ist nach wie vor ein geeigneter Weg, um mittelfristig vom Mieter zum Eigentümer zu werden. Natürlich beginnt ein Bausparer-Leben nicht in allen Fällen so früh wie bei Laura – doch je eher begonnen wird, desto schneller kann die eigene Wohnung Wirklichkeit werden.

Eine ausführliche Beratung zum Thema Bausparen bekommen Sie in allen BeratungsCentern der Berliner Sparkasse. Die wichtigsten Infos finden Sie auch auf der Website der Berliner Sparkasse: www.berliner-sparkasse.de/bausparen

Service für Immobilienkäufer und -eigentümer

Auf der Übersichtsseite unseres „Immobilien-Spezial“ finden Sie alle Infos zum Finden, Finanzieren, Modernisieren und Versichern Ihres Traumobjektes.

Hier geht’s zum Berliner Akzente Immobilien Spezial

Diese Themen könnten Sie auch interessieren