Newsletter abonnieren
Titel Olaf Schulz
Bild: Elke A. Jung-Wolff

Von dividendenstarken Aktien profitieren

Wie können Anleger angesichts der niedrigen Zinsen von dividendenstarken Aktien profitieren? Muss man dafür zwangsläufig Einzelaktien kaufen? Die Antwort gibt Olaf Schulz, Direktor Private Kunden der Berliner Sparkasse.

Angesichts eines Zinsniveaus nahe Null und wachsender Angst vor negativen Sparzinsen kann ich diese Frage sehr gut verstehen. Zumal die Wirtschaft in Deutschland boomt und die ersten Gewinnausschüttungen großer Unternehmen vielversprechend sind. Umgangssprachlich werden die Monate April und Mai ja auch als Dividendensaison bezeichnet.

Dax-Unternehmen schütten fast 38 Milliarden Euro aus

Die Dividendenzahlungen der 30 Dax-Konzerne dürften sich in diesem Jahr auf rund 38 Milliarden Euro summieren. Für das Jahr 2019 gehen wir somit von einem Zuwachs von mehr als 6 Prozent aus. Vergleicht man die Dividendenrendite – also die Relation von Dividende zum Aktienkurs – mit den aktuellen Renditen am Rentenmarkt, wird die Attraktivität von Aktien nicht nur gegenüber Staats- sondern auch Unternehmensanleihen sichtbar: Die Dividendenrendite des Dax liegt bei rund 3,5 Prozent. Die Renditen für Bundeswertpapiere dagegen sind bis zu neunjährigen Laufzeiten sogar negativ.

Größeres Risiko bei Einzelwerten

Ein Blick über festverzinsliche Anlagen hinaus lohnt sich daher auf jeden Fall. Aber nicht vergessen: Für höhere Renditen müssen auch höhere Risiken in Kauf genommen werden. Mit dem Aktienerwerb werden sie Teilhaber an einem Unternehmen. Der Erfolg und die Aussichten des Konzerns spiegeln sich im Kursverlauf der Aktie wider, was stärkere Schwankungen des Börsenwertes und somit auch Ihres Investments nach sich ziehen kann. Das spricht – zumindest für den wenig geübten Börsenanleger – gegen ein Investment in Einzelwerte. Bestes Beispiel sind die deutschen Energieversorger E.ON und RWE. Lange Zeit galten sie als Dividendentitel schlechthin. Die Energiewende führte zu erheblichen Kursverlusten und Dividendenkürzungen.

Puffer gegen schwankende Kurse

Ein professionelles Fondsmanagement investiert niemals nur nach der Dividendenhöhe. Die Unternehmen werden auch nach Geschäftsperspektiven, Qualität und Nachhaltigkeit ausgewählt. Dividendenstarke Titel verfügen häufig über ein langfristig überzeugendes Geschäftsmodell und bilden in einem Aktienportfolio einen Puffer gegen schwankende Kurse. Wer aktuell also auf dividendenstarke Titel setzen will, muss nicht direkt in Einzelaktien investieren. Aktiv gemanagte Dividendenfonds sind ein sinnvoller Baustein für ein gut strukturiertes Portfolio mit höheren jährlichen Renditen.

Lesen Sie hier weitere Anlegerfragen und ihre Antworten:

Wie lege ich mein Geld an?

Mehr zum Thema Vermögen und Rendite finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren