Newsletter abonnieren
Altersvorsorge für Frauen
Bild: Shutterstock
Rente und Vorsorge

Altersvorsorge für Frauen: Was Sie über die Absicherung im Alter wissen müssen

Neben der staatlichen Rente auch privat fürs Alter vorzusorgen ist heute wichtiger denn je. Besonders Frauen müssen sich für die Rentenjahre finanziell gut aufstellen. Worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie im Ratgeber.

R

und 39 Prozent der Frauen gehen davon aus, sich im Alter einschränken zu müssen. Das ist eines der Ergebnisse der aktuellen Altersvorsorgeumfrage der Berliner Sparkasse.
Dass besonders Frauen mit Eintritt in die Rente finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, hängt vor allem damit zusammen, dass sie mehr in Teilzeit arbeiten und auch weniger verdienen als Männer. Laut dem Statistischen Bundesamt verdienen Frauen rund 20 Prozent weniger.

Renten-Gap: Darum sollten Frauen die Altersvorsorge nicht auf die lange Bank schieben

Vom Genderpay-Gap, also dem Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen wird häufig gesprochen. Welchen Einfluss diese Lücke allerdings auch auf die Altersversorgung und Altersvorsorge von Frauen hat, darüber wird selten geredet. Denn aus dem Genderpay-Gap ergibt sich das Rentenpay-Gap. Im Schnitt erhalten Frauen nur etwa halb soviel Rente wie Männer. Deswegen ist es für Frauen noch wichtiger, sich schon früh um die persönliche Altersvorsorge zu kümmern und die Absicherung im Alter nicht dem Partner zu überlassen. Dabei gilt: Fangen Sie lieber früher als später mit der privaten Altersvorsorge an. Denn die gesetzliche Rente wird nicht reichen.

Frau Schreibtisch Rechnen
Bild: Shutterstock

Altersvorsorge für Frauen: Diese Modelle können Sie für Ihre Altersvorsorge nutzen

Viele Frauen scheuen sich vor der Frage: Wie möchte ich mich im Alter absichern. Zum einen wird das Thema gerne auf die lange Bank geschoben, es wird sich zu sehr auf den Partner verlassen oder es ist eine finanzielle Frage. Zum anderen denken viele, privat für das Alter vorzusorgen ist mit hohen Kosten verbunden. Dabei können Sie schon mit kleinem Budget ein Polster für die Rente aufbauen und sich sogar vom Arbeitgeber und dem Staat dabei unterstützen lassen.

1. Betriebliche Altersversorgung

Bei dieser Variante der Altersvorsorge wird ein Teil des Gehalts direkt in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds eingezahlt. Der große Vorteil ist, dass bei einer sogenannten Entgeltumwandlung der Vorsorgebeitrag nicht vom Nettoeinkommen abgeht, sondern vom Bruttogehalt abgezogen wird. Dadurch zahlen Sie als Arbeitnehmer weniger Sozialabgaben und sparen Steuern. Aber auch für Arbeitgeber und Unternehmen hat die sogenannte Betriebsrente viele Vorteile.
Mehr über die Betriebliche Altersversorgung lesen Sie hier >>

2. Riester-Rente

Alleinerziehende Frauen und Familien mit Kindern profitieren vor allem von der Riester-Rente. Jeden Monat wird ein fester Betrag in den persönlichen Riester-Sparplan eingezahlt. Daraus wird mit Renteneintritt eine zusätzliche Rente ausgezahlt. Das Beste: Der Staat spart mit. Wer jedes Jahr mindestens vier Prozent des Vorjahresgehalts einzahlt, erhält jährlich eine steuerfreie Grundzulage von 175 Euro. Für jedes kindergeldberechtigte Kind zahlt der Staat zusätzlich bis zu 300 Euro in die Riesterrente. Für unter 25-Jährige gibt es einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro dazu.
Mehr zur Riesterrente lesen Sie hier>>

3. Private Rentenversicherung

Für alle, die langfristig mit einem festen Betrag eine Altersvorsorge aufbauen können und wollen, bietet die private Rentenversicherung eine wichtige Säule der privaten Altersvorsorge. Keine andere Vorsorgelösung garantiert bereits bei Vertragsabschluss eine lebenslange Rente. Zur garantierten Rentensumme kommen, wenn die Versicherung gut gewirtschaftet hat, noch einmal Überschüsse hinzu. Wer also besonders früh mit so einem Vorsorgemodell beginnt, der kann sich am Ende über viele zusätzlich Euros in der Haushaltskasse freuen.
Mehr zur privaten Rentenversicherung lesen Sie hier>>

4. Altersvorsorge mit FondsSparen

Fondssparen ist bereits mit monatlichen Beträgen ab 25 Euro möglich. Sowohl das individuelle FondsSparen* als auch das Fondssparen im Deka-ZukunftsPlan eignen sich für eine attraktive Altersvorsorge. Dabei profitieren Sie beim Deka-ZukunftsPlan zusätzlich von der staatlichen Riesterförderung (s. oben unter 2.). Mehr zum Deka-ZukunftsPlan lesen Sie hier.>>

*Fonds unterliegen, wie andere Wertpapiere auch, Wertschwankungen sowie Ertrags- sowie Verlustrisiken.

5. Altersvorsorge mit Immobilien

Für 65 Prozent der Deutschen ist Wohneigentum die ideale Altersvorsorge. Der Staat unterstützt diese Form der Altersvorsorge mit Fördermitteln. Mit einem Riester-Bausparvertrag erhalten Bausparer auf die Sparbeiträge und später auf die Tilgungsbeträge staatliche Zulagen und Steuervorteile aus der Riester-Förderung (Wohn-Riester). Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen profitieren außerdem von der Arbeitnehmer-Sparzulage und ggf. der Wohnungsbauprämie, wenn sie vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers auf den Bausparvertrag überweisen lassen.
Mehr zum Bausparen mit staatlicher Förderung erfahren Sie hier.>>

6. Vermögenswirksame Leistungen

Diese Art der Vermögensbildung ist vor allem für Frauen mit wenigen finanziellen Möglichkeiten interessant, die aber trotzdem etwas für ihre Altersabsicherung tun möchten. Denn vermögenswirksame Leistungen werden in vielen Branchen zumindest teilweise direkt vom Arbeitgeber übernommen. Bis zu 40 Euro monatlich können so angespart werden. Zusätzlich beteiligt sich der Staat bei geringen Einkommen mit einer Arbeitnehmersparzulage. Voraussetzung: Das Geld muss vermögenswirksam und über einen festgelegten Zeitraum angespart werden – zum Beispiel in einem Bausparvertrag, einem Aktienfondssparplan oder in einer Betriebsrente.
Mehr über vermögenswirksame Leistungen lesen Sie hier >>

Checkliste: Altersvorsorge für Frauen

  • So früh wie möglich mit der Altersvorsorge starten
  • Nicht nur auf den Partner verlassen, sondern eine unabhängige Altersvorsorge aufbauen
  • Schon mit kleinen Beträgen kann gespart werden
  • Prämien vom Staat nutzen
  • Auf verschiedene Modelle setzen
  • Beratung der Berliner Sparkasse nutzen und das richtige Vorsorge-Paket finden

Diese Themen könnten Sie auch interessieren