Mobbing 250

Online-Portal gibt Hilfe Mobbing am Arbeitsplatz

Es müsste doch eine Seite geben, auf der sich Opfer von Mobbing gebündelt informieren können. Über Hilfsangebote, Rechtsberatungsstellen und Ärzte oder Kliniken, die im Notfall dem Mobbingopfer zur Seite stehen. Gibt es.

Die Internetseite Mobbing Web bündelt diese Angebote und gibt wertvolle Tipps, welche Verhaltensweisen unter Mobbing fallen und wie sich Mobbing-Opfer erfolgreich wehren. Der wohl wichtigste Ratschlag: Keinesfalls vorschnell kündigen! Denn dann haben die Täter gewonnen.

„Wie aktuell das Thema Mobbing ist, zeigen die Nachrichten“, sagt Klaus-Dieter May, Mitgründer der Seite, die dieses Jahr ihr 15-jähriges Bestehen feiert und mittlerweile nach eigenen Angaben zu einer der umfangreichsten und meist frequentierten Seiten zum Thema Mobbing oder Bossing (Mobbing durch Vorgesetzte) avanciert ist. Bis zu 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik erleben jeden Tag laut Berichten von Krankenkassen und Versicherungen Psychoterror am Arbeitsplatz, informiert May auf der Seite. Nicht nur am Arbeitsplatz stellt Mobbing ein ernstes Problem dar, auch Cybermobbing, Mobbing an Schulen sowie in Vereinen habe zugenommen.

„Wir wollen das nicht hinnehmen! Menschen müssen vor Mobbing und Diskriminierung geschützt werden“, sagt May, der selbst bereits zum Mobbing-Opfer wurde und das Internetangebot ursprünglich zur Selbsthilfe 1999 gegründet hat.

Lohn der engagierten Fleißarbeit: Sie wurde bereits sechsmal für den Deutschen Engagementpreis nominiert, der vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend als Hauptförderer initiiert wird.

www.mobbing-web.de

nach oben

Streit 250

Buch-Tipp: Hilfe bei Reibereien im Büro Kreativ Konfikte lösen

Manchmal löst ihn eine unbedachte Äußerung aus. Manchmal geraten Kollegen in einer stressigen Arbeitsphase aneinander. Und manchmal ist man sich einfach von Anfang an nicht sympathisch und dann kommt der Moment, der die Antipathie auf den Tisch bringt: Konflikte sind im Arbeitsleben unvermeidlich – mit ihnen umzugehen und sie wieder aufzulösen, ist daher eine wichtige Fähigkeit.

„Hilfe aus eigener Kraft“ verspricht Ursula Wawrzinek in ihrem Ratgeber „Vom Umgang mit sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten“. Das Buch versteht sich als Anleitung, Konflikte kreativ zu lösen. Am Anfang steht dabei die Erkenntnis, dass die eigenen Emotionen oftmals die objektive Betrachtung des Konflikts überlagern. Wer sich das vor Augen führt, ist der Lösung bereits einen wesentlichen Schritt näher. Und steckt nicht ein bisschen sturer Esel, besser gesagt die beleidigte Leberwurst auch in uns?

Die Autorin weiß, dass es oftmals die gleichen Muster sind, die eine rasche und allseits befriedigende Beilegung blockieren. Die Trainerin und studierte Sozialpädgagogin und BWLerin beschreibt, wie wir beim nächsten Konflikt anders handeln können, wie wir unseren Standpunkt besser darlegen, ohne den Kollegen oder die Kollegin zu verletzen.

Anschaulich erläutert sie verschiedene Arten von Konflikten und benennt Hilfsmittel zur Deeskalation. So beschreibt sie zum Beispiel typische Persönlichkeitstypen wie die „Mimose“, der „sture Esel“ und die „beleidigte Leberwurst“ und gibt Tipps, wie wir richtig reagieren.

Ein nützliches Buch, dessen Lektüre lohnt. Steht doch am Ende die beruhigende Erkenntnis: Konflikte sind keine Frage der Schuld, sie gehören zum Leben dazu. Lernen wir also, sie nicht nur im Privatleben, sondern auch im Beruf in die Hand zu nehmen.

Ursula Wawrzinek: Vom Umgang mit sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten – Wie Sie Konflikte kreativ lösen, Klett-Cotta, 18,95 Euro

nach oben

Mann Kopfhoerer Zug 250

Netzfundstück: BizzChecker Nebenbei weiterbilden

„Ganz nebenbei gezielt und entspannt weiterbilden“ – das verspricht das Hörspiel-Portal BizzChecker des Berliner Verlags goahead media. Ob auf einer längeren Autofahrt, im ICE oder im Flugzeug sowie beim Joggen oder im Fitnesstudio: Die Hörspiele des Verlags lassen sich bequem aufs Smartphone downloaden und somit überall nutzen, um die Zeit für etwas Bildung zu nutzen.

Zur Auswahl stehen in dem Online-Portal diverse Hörspiele zu beruflichen Themen. Neben Hörbüchern zu klassischen Job-Themen wie Personalführung, Kommunikation, Erfolg und Verkaufsförderung bietet BizzChecker ebenfalls Hörbücher zu Themen wie Stimmtraining, Burnout-Prävention oder schlicht für die Unterhaltung an.

In Zukunft will der Verlag sein Angebot noch stärker erweitern und mit Trainern, Coaches, Autoren und Verlage die Online-Bibliothek noch weiter ausbauen. Interessenten können sich hierfür über info@bizzchecker.com bei Natalie Gorris melden.

www.bizzchecker.com

nach oben

Karriere Atlas 250

Karriere-Atlas von Yourfirm Berlin holt auf

Die passende Stadt für sich zu finden – das hängt von vielen Faktoren ab. Ein wichtiger Faktor ist für viele Menschen die Frage, wie gut sie Karriere in der jeweiligen Metropole machen können. Die Online-Stellenbörse Yourfirm hat zehn Großstädte dem Karriere-Check unterzogen und dabei Kriterien wie Gehalt, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Mieten, und Attraktivität (zum Beispiel die Kulturlandschaft und das Nachtleben) einbezogen.

Das Ergebnis dürfte Berliner erfreuen: Die Hauptstadt holt kräftig auf. Keine andere Stadt verzeichnet so enorme Zuwächse. Zwar liegt München wenig überraschend auf Platz Eins, doch Berlin kommt bereits trotz hoher Arbeitslosigkeit nach Düsseldorf (Platz Zwei) auf den dritten Platz.

Mit 2.500 Start-ups sei Berlin bundesweit führender Standort für Gründer. So punkte die Spree-Metropole immer noch mit vergleichsweise günstigen Mieten, verzeichne aber parallel ein hervorragendes Wirtschaftswachstum und gute Zuwächse an Arbeitsplätzen. Punktabzüge gibt es demgegenüber beim Durchschnittsgehalt (3.280 Euro) und bei der hohen Arbeitslosenquote (11,1%). Zum Vergleich: München hat 3.980 Euro Durchschnittsgehalt und eine Arbeitslosenquote von 4,8%.

Das Urteil der Arbeitsmarkt-Experten: „Für Karriere-Junkies ist die Hauptstadt noch nicht die erste Anlaufstelle, bietet aber jede Menge Potential.“ Positiv erwähnen die Ranking-Ersteller das enorme Tempo des Wirtschaftswachstums. Berlin gelte als forschungsstärktes Gebiet und als Start-up-Metropole. Zudem sei Berlin eine Kultur-Hochburg mit internationaler Strahlkraft. Dank der hohen Zahl an Studenten verfüge die Stadt des Weiteren über ein pulsierendes Nachtleben.

Den Karriere-Atlas können Sie hier nachlesen: www.yourfirm.de – oder hier direkt als PDF herunterladen.

nach oben

Mann Hilft Jugendlichem 250

Mehr Chancengleichheit


Die Stiftung Berliner Sparkasse unterstützt Kiezprojekte für mehr Chancengleichheit bei Kindern und Jugendlichen. Erfahren Sie mehr dazu in unserem Artikel "Kindern Zukunft geben" und unter

www.berliner-sparkasse.de/stiftung.

Projekt „Jobpaten“ Die Bewerbungshelfer

Mehr als 18.200 Berliner unter 25 Jahren waren vergangenes Jahr ohne Arbeit. Damit dies weniger werden, gibt es den Verein „Jobpaten“. Hier helfen erfahrene und erfolgreiche Berliner jungen Menschen in 1:1-Patenschaften, bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen.

„Oft entscheiden die individuellen familiären, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenumstände frühzeitig darüber, welcher beruflichen Zukunft Jugendliche später entgegen sehen“, erklären die Vereins-Initiatoren auf der Internetseite. In Großstädten wie Berlin würde sich eine hohe Zahl von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in vergleichsweise schwierigen Ausgangssituationen befinden. Teilweise seien es bis zu 75 Prozent der Jugendlichen eines Bezirks, die unmittelbar oder mittelbar von staatlichen Sozialleistungen abhängen.

„Wir haben bislang 50 Patenschaften vermittelt“, sagt Mitorganisatorin Carolin von Richthofen. Der Verein vernetzt Schüler der neunten und zehnten Klasse aus Schulen in sozialen Brennpunkten mit erfolgreichen Berufstätigen und hilft so, ihre Talente zu entdecken und ihre Interessen zu fördern. Über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren begleiten die Jobpaten ihre Schützlinge; inspirieren zu Praktika, helfen bei der Suche nach einer passenden Lehrstelle oder beim Verfassen des Bewerbungsanschreibens.

Regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch und Fortbildungsprogramme geben den Paten das nötige Hintergrundwissen für eine erfolgreiche Patenschaft. „Kurz- und mittelfristig wird sich der Verein dahingehend erweitern, dass wir zunehmend auch Menschen die Möglichkeit geben, sich punktuell für Jugendliche zu engagieren.“ Zum Beispiel in Form einer jährlichen Firmenbesichtigung oder in Form von Spenden.

Interessierte finden Neuigkeiten und Veranstaltungen auf der Seite www.jobpaten.com. Ein nächster Infoabend ist für den 16. April 2015 geplant.

Jobpaten - Die Bewerbungshelfer e.V.
c/o Kugele von Richthofen GbR
Chausseestraße 116
10115 Berlin
E-Mail: info@jobpaten.com

nach oben

Altenpflege 250

BIBB-Studie Mehr Azubis in der Altenpflege

Ausbildungsberufe in der Alten- und Gesundheitspflege erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Dies hat eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf Basis von Zahlen des Statistischen Bundesamtes ergeben. Demnach sind die Zahlen in den 17 bundesweit geregelten Fachberufen in der Gesundheitsbranche im vergangenen Ausbildungsjahr insgesamt kräftig gestiegen. Den größten Anstieg hat das Statistische Bundesamt mit 36,2 Prozent in der Altenpflege verzeichnet. Es folgen die Podologen (29,7%), Rettungsassistenten (21,6%) und Krankenpfleger (7,6%).

Als Grund hierfür führte BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser die wachsende Bedeutung der Pflegeberufe an. Aufgrund der demografischen Entwicklung sei auch weiterhin von einem steigenden Bedarf auszugehen. „Wenn der momentane Trend sich verstetigt, besteht die Chance, dass wir den gerade in dieser Branche erwarteten Fachkräftemangel abmildern können.“

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:
Aufs Alter setzen: Jobperspektiven in medizinischen und sozialen Berufen
Putzen, wischen, pflegen: So legalisieren Sie Arbeitsverhältnisse für Haushaltshilfen und private Pfleger
nach oben

Azubi 250

Jugendberufsagentur Beratung und Betreuung

Knapp 18.200 junge Menschen unter 25 Jahren haben derzeit keinen Job, rund 1.500 Jugendliche gingen vergangenes Jahr bei der Ausbildungsplatzsuche leer aus: Anlass für den Berliner Senat, die Berliner Wirtschaft und die Arbeitsagentur eine Jugendberufsagentur einzurichten.

Sie soll junge Menschen zum Thema Ausbildung beraten und bei der Jobsuche unterstützen. So bricht zum Beispiel jeder dritte Jugendliche seine Ausbildung vorzeitig ab – bundesweit sind das die schlechtesten Zahlen auf dem Arbeitsmarkt, informiert die Sonderkommission „Ausbildungsplatz-Situation und Fachkräfte-Bedarf in Berlin“.

Zur Lösung wollen die zuständigen SPD-Senatorinnen Sandra Scheeres (Bildung) und Dolek Kolat (Arbeit) die verschiedenen Akteure in der Agentur bündeln und besser vernetzen. Die Agentur wird eng mit Schulen und Jugendhilfen zusammenarbeiten, in jedem der zwölf Berliner Bezirke soll jeweils eine Anlaufstelle eingerichtet werden. Die ersten drei werden 2015 starten, kündigte Scheeres an.

So soll die Ausbildungsquote in Berlin, sprich der Anteil der Unternehmen, die ausbilden, wieder schrittweise erhöht werden. Sie war zuletzt erneut gesunken, auf 4,08 Prozent vergangenes Jahr.

nach oben

Mann Helm Windrad 250

Foto: shutterstock

Netzfundstück: Stellenportal für Jobs in Umweltbranchen Grüne Jobs

Das Greenpeace Magazin sucht einen Redakteur, ein Wiesbadener Windpark einen Bauleiter und die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein einen Berater für den Ökologischen Landbau. Nur drei von hunderten Job-Angeboten auf dem Portal www.green-jobs.de, das zwei Potsdamer entwickelt haben.

Greenjobs.de soll die zentrale Anlaufstelle für alle sein, die in den grünen Branchen arbeiten wollen. Mehr als 500 Stellenangebote hält das Portal aktuell bereit, die kostenlos von Jobsuchenden durchforstet werden können. Unternehmen müssen hingegen für ihr Inserat bezahlen. Mit dem Portal wollen die Macher Uwe Trenkner und Jan Strohschein allerdings nicht nur die „klassische Ökobranche“ abdecken. Angesprochen sollen sich alle Firmen fühlen, die umweltbezogen arbeiten.

„Die Idee kam uns Anfang 2000“, erinnern sich die Macher. „Selbst interessiert an solchen Angeboten, vermissten wir eine Jobbörse mit einer solchen Spezialisierung.“ Wie die großen Jobportale bietet diese neben der kostenlosen Suche auch einige weitere angenehme Einstellungen. So kann man sich zum Beispiel einmal pro Woche neue Stellenanzeigen per E-Mail zustellen lassen. Oder sich ein individuelles Job-Abo einrichten, das die angebotenen Jobs weiter spezialisiert und auch eine tägliche Zustellung erlaubt. Und wer mag, kann der Seite einfach via Twitter folgen und sich so bequem über die neusten Job-Angebote informieren lassen.

www.greenjobs.de

nach oben

Suesswarentechnologin 250

Ausbildung für Süßwarentechnologen modernisiert Konfekt und Kamelle

Wie werden Bonbons in Form gebracht? Wie entsteht aus Kakaobohnen eigentlich Schokolade, und wie lässt sich aus braunem Kakao weiße Schokolade herstellen? In diesen spezialisierten Bereichen der Verarbeitung von Rohstoffen und der Lebensmittelproduktion arbeiten „Süßwarentechnologen und -technologinnen“. Die Ausbildung erfolgt in einem der fünf Einsatzgebiete: Schokoladewaren und Konfekt, Bonbons und Zuckerwaren, Feine Backwaren, Knabberartikel oder Speiseeis. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) jetzt im Auftrag der Bundesregierung die dreijährige Berufsausbildung auf den neuesten Stand gebracht.

Die modernisierte Ausbildungsordnung berücksichtigt dabei die technologischen Fortschritte der Herstellung von Süßwaren sowie die wachsende Bedeutung von Qualitätssicherungsprozessen und Lebensmittelsicherheit.

Die beruflichen Kompetenzen der Süßwarentechnologen sind vielfältig. Sie müssen zum Beispiel Mischungen, Teige und Halbfabrikate ansetzen, Produktionsanlagen vorbereiten und in Betrieb nehmen, Produktionsprozesse überwachen sowie Störungen feststellen und beseitigen. Da der Süßwarenmarkt ständig Neuerungen hervorbringt, ist auch die Mitwirkung an der Entwicklung neuer Produkte Gegenstand der Ausbildung, ebenso wie das Verpacken von Süßwaren und die Überprüfung, Annahme und Lagerung von Roh-, Hilfs- und Zusatzstoffen. Die ausgebildeten Fachkräfte üben somit eine wichtige Kontrollfunktion aus und gewährleisten, dass nur einwandfreie Produkte auf den Markt kommen.

Die modernisierte Ausbildungsordnung löst die bestehenden Regelungen aus den 1980er-Jahren für den Vorgängerberuf „Fachkraft für Süßwarentechnik“ ab. Die neue Ausbildungsordnung tritt zum 1. August 2014 in Kraft. Die Übernahme-Chancen als Fachkraft sind sehr gut. Im Anschluss an die Ausbildung stehen Aufstiegs- und Weiterbildungswege offen.

Weitere Informationen zur neuen Ausbildungsordnung „Süßwarentechnologe/Süßwarentechnologin“ finden Sie auf www.bibb.de.

nach oben

Schulklasse Unterricht 250

Gut gegründet


Mehr zum Thema Gründung und den Existenzgründungsservice der Berliner Sparkasse erfahren Sie ab 1. Juli in unserer Sommerausgabe sowie auf www.berliner-sparkasse.de/existenz.

Das FirmenCenter Gründung unter Leitung von Dr. Christian Segal ist telefonisch unter (030) 869 855 50 erreichbar.

Initiative für Unternehmergeist „Ich mach mich selbständig“

Mit dem Thema Wirtschaft und Unternehmertum kommen Schüler im klassischen Unterricht eher selten in Berührung. Die Initiative „Ich mach mich selbständig“ bringt daher Jungunternehmer in Schulen, die über ihre Erfahrungen berichten.

„Berlin hat die positive Energie, die für kreative und erfolgreiche Selbständigkeit notwendig ist. Hier können sich Menschen ausprobieren und mit geringen Mitteln Ideen umsetzen“, erklärt Gründer Daniel-Jan Girl die Initiative. Er will Schüler ab der neunten Klasse ermutigen, sich mit dem Thema Selbständigkeit zu befassen. „Jugendliche brauchen Vorbilder und authentische Geschichten“, sagt Girl.

2005 war ihm die Idee gekommen, seit nun vier Jahren wird sie unter Leitung der IHK Berlin geführt. Unter den 5.000 Schülern, die das Projekt inzwischen erreicht hat, sind auch schon einige Gründer. Darunter zum Beispiel ein junger Berliner, der zunächst Fotos auf Partys machte und kleine Ideen für Verbesserungen hatte. Er meldete sich nach einer der ersten Veranstaltungen der Initiative bei Girl – heute gehört sein Unternehmen zu den größten Partyveranstaltern der Stadt.

„Hab Vertrauen in Dich und Deine Träume! Versuche Unmögliches möglich zu machen“, lautet daher der Leitgedanke der Initiative. Doch Girl weiß auch, dass die Selbstständigkeit nicht für jeden das Richtige ist. Für den Erfolg komme es auf fünf Eigenschaften an: die Bereitschaft, mehr als das Notwendige tun, Durchhaltevermögen, Flexibilität, kommunikative Stärke und eine gewisse Risikobereitschaft.

Ob bereits mit konkreter Geschäftsidee oder einem grundlegendem Interesse am Thema: Mehr Informationen und Beratungen zur Selbständigkeit erhalten Schüler und Erwachsene unter anderem bei der IHK sowie auf:

www.ich-mach-mich-selbstaendig.de

nach oben