Urania Berlin 250

Urania-Vorträge Besser im Beruf

Wie werde ich beruflich erfolgreicher? Wie kann ich mich besser präsentieren und rhetorisch stärker glänzen? Wie kann ich von Profis lernen? All diese Fragen beantworten drei Vortragsabende an der Urania. Zusammen mit der German Speakers Association, dem Berufsverband für Vortragsredner, veranstaltet das Haus vom 24. bis 26. August die Reihe „Reden ist Silber, Feedback ist Gold“. Der Clou: 16 Redner stehen auf der Bühne, halten jeweils über 20 Minuten knackige Vorträge mit vielen Impulsen für mehr beruflichen und persönlichen Erfolg.

Am Ende dürfen die Zuschauer dann ihr Feedback zum Inhalt, Stil und zur Wirkung des Speakers geben. Die 16 Referenten machen nämlich ihre Weiterbildung zum professionellen Vortragsredner an der Steinbeis-Hochschule Berlin, (siehe hier).

Zu den Vorträgen zählen zum Beispiel Themen wie „Stark im Leben“, „Unternehmenskultur leben“ oder „Mit Stil zum Ziel“. Eintrittskarten für 10 Euro gibt es an der Uranie unter Telefon 218 90 91. Der Online-Kartenvorverkauf war zum Redaktionsschluss nicht verfügbar.

Reden ist Silber, Feedback ist Gold
Montag, 24. August, bis Mittwoch, 26. August 2015, jeweils ab 19 Uhr

Urania Berlin e. V.
An der Urania 17
10787 Berlin

www.urania.de

nach oben

Buch Gewohnheiten 250

Buch-Tipp: Mini-Gewohnheiten statt Vorsätze Mehr erreichen

Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt – das wusste bereits der chinesische Philosoph Laotse vor 2600 Jahren. Autor Stephen Guise ergänzt: Wie wäre es, wenn wir nicht an die tausend Meilen denken, sondern nur an die erste Meile? Wenn wir jeden Tag maximal eine Meile gehen? Eine Liegestütze machen statt zwei Stunden Sporttraining? Zehn Mails im Postfach am Arbeitsplatz löschen statt auf einen Schlag die angesammelten 2.000?

Und schon sind wir bei den „Mini-Gewohnheiten“, die Stephen Guise statt ambitionierter Maximal-Ziele vorschlägt. „Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen grundsätzlich ihre Fähigkeit zur Selbstkontrolle überschätzen“, weiß Guise und meint damit zum Beispiel den Vorsatz zum Jahreswechsel mehr Sport zu betreiben und dann gleich am ersten Werktag für mindestens zwei Stunden im Fitnessstudio auf dem Fahrrad zu strampeln. Das könne nur zum Scheitern verurteilt sein, resümiert der ehemalige Finanzberater. Denn so ticke unser Gehirn nicht. 2004 hat er sich aus seinem alten Job verabschiedet und sich ganz der Entwicklung seiner Methode der „mini habits“ verpflichtet und diese konsequent weiterentwickelt.

Das Buch liest sich unterhaltsam und informativ. Wer den Hang zur typisch amerikanischen You-can-do-it!-Marnier wohlwollend übersieht und so manchen Superlativ („die mit Abstand effektivste Unterstützung“) nicht allzu hoch wiegt, der findet ein paar nützliche Tipps im Buch, wie man mit wenigen Mitteln auf Dauer zum Ziel kommt. Denn wie besagt ein anderes, Jahrtausende altes Sprichwort: Steter Tropfen höhlt den Stein. Das ist übrigens nicht von Laotse, sondern vom römischen Philosophen Ovid.

Stephen Guise: "Viel besser als Vorsätze – Wie Sie mit Mini-Gewohnheiten Maxi-Erfolge erleben", VAK-Verlag, 12,95 Euro

www.minihabits.com

nach oben

Nachhaltigkeit 250

Netzfundstück: Online-Plattform für grüne Jobs Green in Berlin

Ob nachhaltiges Konsumieren, grüne Events in Berlin oder Jobs im Umweltbereich: Die Online-Plattform Green in Berlin ist hierfür die ideale Anlaufstelle. Sie zeigt Berlinern, Touristen und Zugezogenen umweltfreundliche Alternativen für alle Lebensbereiche auf. Hierzu gehören natürlich auch Jobs und Praktika im Umweltbereich.

Auch grüne Studiengänge in Berlin stellt die Online-Seite vor und verrät darüber hinaus Schulabgängern, bei welchen lokalen umweltfreundlichen Betrieben sie eine Ausbildung oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolvieren können.

Hinter dem ambitionierten Projekt stehen die beiden Berlinerinnen Monique Isenheim und Cathleen Isenheim, die mit Hilfe von Gastautoren über grüne News und Events in der Hauptstadt recherchieren. „Nachhaltigkeit erfordert nachhaltiges Handeln auf persönlicher, lokaler Ebene“, erklären die Macherinnen den Hintergrund für ihr grünes Engagement. Beide sind überzeugt: Von der Bio-Eisdiele über umweltfreundliche Druckereien und grüne Friseure – Berlin hat in punkto Umweltfreundlichkeit viel zu bieten. Insofern freuen sich beide über weitere Autoren und Unterstützer.

Ein weiterer Grund zur Freude: Schon zweimal hat der Rat für Nachhaltigkeit der Bundesregierung das vorbildliche Projekt ausgezeichnet.

www.green-in-berlin.de

nach oben

Work Life Bullshit 250

Buch-Tipp: Work-Life-Bullshit Zeit fürs Umdenken

„Work-Life-Balance“ – dieses Wort mag der Philosoph und Buchautor Thomas Vasek nicht mehr hören. Für ihn führt das Modewort diverser Ratgeberbücher und Magazin-Artikel auf die falsche Fährte, denn auch Arbeit ist Leben, mehr noch: Sie fordert uns heraus, erweitert unsere Fähigkeiten, führt uns an unsere Grenzen. Kurzum: Arbeit bereichert unser Leben. „Wir sind, was wir tun.“

Der Chefredakteur des Philosophie-Magazins „Hohe Luft“ plädiert daher für einen neuen Umgang mit der Arbeitswelt. Wir sollten abkehren von unserem negativen Verhältnis zur Arbeit, die wir lediglich brauchen, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Die wir oft als Zumutung, Mühe und Last empfinden. „Für gute Arbeit müssen wir auf die Barrikaden gehen – nicht für mehr Freizeit. Es geht nicht darum, früher Feierabend zu machen, sondern den Arbeitstag besser zu gestalten. Der beste Schutz vor Burnout ist Arbeit, die zu einem passt.“

Damit meint Vasek eine Arbeit, die uns herausfordert, uns weiter bringt im Leben und uns Vergnügen bereitet, weil wir das Gefühl haben, gebraucht zu werden, an der Gesellschaft teilhaben und Glück empfinden. Wie das gelingen kann, zeichnet er auf einer philosophischen Exkursion durch die Welt der Arbeit nach: Angefangen bei Aristoteles, der im Grunde nur Zeit für den Müßiggang fand, weil Sklaven die Arbeit verrichteten. Über die Arbeitsbewegung des vergangenen Jahrhunderts bis hin zu unserer heutigen Zeit, in der die Menschen statistisch gesehen weniger arbeiten würden als je zuvor. „Einst standen die Arbeiter zwölf Stunden oder länger in der Fabrik – heute fühlen wir uns überfordert, weil wir zu viele Mails beantworten müssen.”

Zeit fürs Umdenken, mahnt Vasek und setzt an diese Stelle die Botschaft: Arbeit ist gut! Sie macht uns vital und hilft uns, unser wahres Selbst zu entfalten. Ein gutes Buch, das wieder mehr Lust auf den Montag macht. Dass Vasek nicht ganz falsch liegen kann, zeigt übrigens eine Forschungsarbeit mit vierzehn Lotto-Millionären aus dem Jahr 2010. Trotz des plötzlichen Reichtums arbeiteten zwölf weiter. Lediglich zwei hatten tatsächlich gekündigt.

Thomas Vasek: Work-Life-Bullshit – Warum die Trennung von Arbeit und Leben in die Irre führt, Riemann-Verlag, 9,99 Euro (Taschenbuch)

nach oben

Gut gegründet!


Für Jungunternehmer und die, die es werden wollen, hat die Berliner Sparkasse ihr gesamtes Know-how im FirmenCenter Gründung gebündelt. Dort werden Existenz­gründer nach der Finanzierungs­zusage mindestens drei Jahre lang von einem erfahrenen Kompetenzteam individuell begleitet.

Außerdem können sie das große Expertennetzwerk mit Coaches, Unternehmens-beratern und Steuerexperten nutzen.

Telefon: (030) 869 855 50
berliner-sparkasse.de/gruendung

Netzfundstück:
Info-Portal für Start-ups, Gründer und Selbständige
Gründerküche

Gibt es das eine Rezept für Erfolg? Das nicht – aber jede Menge gute Zutaten, die am Ende einen Erfolg wahrscheinlicher machen. Diese verrät die Internetseite Gründerküche. Die Macher haben nützliche Tipps und konkrete Strategien für Unternehmensgründer zusammengetragen: Wie gründe ich eine UG? Was muss in einen Businessplan? Wie lege ich eine Facebook-Unternehmensseite an?

Das Portal gibt alle nötigen Informationen rund ums Thema Gründung, lässt Experten zu Wort kommen und umfasst ausgewählte Hintergrund-Artikel sowie den Glossar „Gründer ABC“, in dem Leser wichtige Vokabeln schnell nachschlagen können.

Das Redaktionsteam versteht sich dabei als Plattform zum Austausch. Der Name „Gründerküche“ ist deshalb ganz bewusst gewählt: „Wo trifft man sich in den neuen Büros, Lofts oder Co-Working-Spaces am liebsten, wenn man den Austausch sucht? Natürlich in der Kaffeeküche. Dort gibt es die neusten Trends, die 'latest news' und geballtes Wissen“, so Geschäftsführer Alexander Schiller. Und natürlich im Internet auf der Seite www.gruenderkueche.de.

nach oben

Haushaltshilfe 250

Haushaltsjob-Börse Hilfe im Haushalt

Putzen, Waschen Bügeln: Vielen Berufstätigen mangelt es in der Woche an Zeit, die anfallenden Arbeiten im Haus zu erledigen. Und auch Senioren mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind oft auf Hilfe im Haushalt angewiesen. Die Lösung: eine Haushaltshilfe. Wie diese ganz offiziell angemeldet werden kann, erklärt die neue Haushaltsbörse, das offizielle Jobportal der Minijob-Zentrale.

Hier finden Interessierte alle nötigen Informationen zur Anmeldung, Steuer-Ermäßigungen und überdies eine Liste seriöser Anbieter. Wer den Haushaltscheck-Rechner benutzt, kann sich des Weiteren bequem ausrechnen, was die Haushaltshilfe konkret im Monat kostet.

www.minijob-zentrale.de
www.haushaltsjob-boerse.de

nach oben

Buch Bildung Behinderte 250

BIBB-Handbuch Inklusion für Azubis

Bei der dualen Berufsausbildung behinderter Menschen gilt es, Nachteile der Betroffenen auszugleichen. Aber was heißt das konkret? Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist gesetzlich geregelt? Welche Beeinträchtigungen und Einschränkungen können aus welchen Behinderungsarten entstehen, und wie können sie individuell angemessen berücksichtigt werden? Diese Fragen, die sich bei der praktischen Umsetzung beruflicher Inklusion häufig stellen, greift die neue Publikation "Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende - Handbuch für die Ausbildungs- und Prüfungspraxis" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf. Sie bietet anwendungsbezogene Beispiele und Lösungsvorschläge, praxisorientierte Erläuterungen sowie Hinweise auf weiterführende Informationen.

Das Handbuch richtet sich an all jene, die mit der dualen Berufsausbildung behinderter Menschen betraut sind – vom Ausbilder, über den Prüfer bis hin zum Auszubildenden selbst. Ein inhaltlicher Schwerpunkt sind psychische Beeinträchtigungen, da diese in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben und für alle an der Ausbildung Beteiligten besondere Herausforderungen darstellen. So erfahren Ausbilder beispielsweise konkret, wie sie beeinträchtigungsbedingtes Stressverhalten Auszubildender vermeiden und mit diesem umgehen können. Mitglieder von Prüfungsausschüssen erhalten Vorschläge, wie sie unter Beibehaltung des fachlichen Niveaus mit textoptimierten Prüfungsaufgaben, Zeitverlängerung oder geeigneten technischen Hilfsmitteln ihrem Auftrag zum Nachteilsausgleich entsprechen können.

Kirsten Vollmer, Claudia Frohnenberg:
"Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende
Handbuch für die Ausbildungs- und Prüfungspraxis"
Das Handbuch kann beim W. Bertelsmann Verlag (wbv)
unter service@wbv.de, Bestell-Nr. 113-001,
oder unter diesem Link zum Preis von 29,90 Euro bestellt werden.

nach oben

Euro Geldboerse 250

Steuerspar-Tipp


Mit vermögenswirksamen Leistungen kann Ihr Chef alternativ für Sie sparen. Bis zu 123 Euro pro Jahr gibt’s vom Staat dazu. Mehr erfahren Sie in diesem Artikel und in allen PrivatkundenCentern der Berliner Sparkasse.

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Extras fürs Gehalt

Das neue Jahr bietet einen guten Anlass, über eine Gehaltserhöhung zu verhandeln. Doch was, wenn sich der Chef im Gespräch überhaupt nicht verhandlungsbereit zeigt? Dann könnten die steuerfreien Extras ein guter Kompromiss sein. Sie sind bis zu einer gewissen Grenze nicht nur steuerfrei (gut für den Arbeitnehmer), sondern es fallen auch keine zusätzlichen Sozialabgaben an (gut für den Chef).

Welche Extras hier in Frage kommen, hat die Steuerberatung Ecovis in einer Broschüre zusammengestellt. Sie ist im Internet kostenlos downloadbar. Zu den Extras zählen beispielsweise Warengutscheine, Fortbildungsmaßnahmen oder die private Nutzung des Firmenwagens oder Diensthandys.

• Wenn der Chef also eine Gehaltserhöhung von 500 Euro im Jahr ablehnt, könnten beide Parteien über eine zusätzliche Fortbildung für den Mitarbeiter sprechen.
• Ebenfalls denkbar ist die private Nutzung des Firmenwagens oder Diensthandys.
• Und auch auf Dienstreisen erworbene Miles & More-Punkte dürfen Arbeitnehmer bis zu 1.080 Euro im Jahr privat verwenden.
• Ebenfalls denkbar: Warengutscheine bis 44 Euro und auch vergünstigte Produkte des eigenen Unternehmens.
• Alternativ kann das Unternehmen auch einen Gesundheitszuschuss gewähren, etwa zum Fitnessclub.
• Besonders attraktiv für Eltern: Sie können sich laut Ecovis die Betreuungskosten für Kita und Kindergarten vom Arbeitgeber unbegrenzt erstatten lassen.

Dieser Artikel könnte Sie ebenfalls interessieren: Wenn’s ums Geld geht – Tipps für ein erfolgreiches Gehaltsgespräch.

nach oben

Buch Veraenderungsformel 250

Buch-Tipp: Die Veränderungsformel Wind des Wandels

Dieses Buch ist nicht die richtige Lektüre für Besitzstandwahrer, Am-Status-quo-Festklammerer oder passionierte Komfortzonenausbauer, warnt der Berliner Buchautor Ilja Grzeskowitz im ersten Kapitel von „Die Veränderungsformel“. Der Diplom-Kaufmann und Unternehmer weiß zu Genüge, dass viele Menschen Veränderungen scheuen – dabei wandelt sich unsere Arbeitswelt heutzutage so rasant, dass kaum noch jemand mit der einen Festanstellung bis zur Rente rechnen kann.

Umso wichtiger ist es, dass sich Menschen Veränderungen stellen, meint Grzeskowitz. Er muss es wissen: War er doch Deutschlands jüngster Geschäftsführer, musste ganze Warenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen schließen, andere in Altwarencenter umwandeln und entsprechend viele Entlassungsgespräche führen.

In seinem Buch „Die Veränderungsformel“ will er nun Menschen Hilfestellung geben, Veränderungen nicht nur als Bedrohung, sondern als Gelegenheit zu begreifen, den beruflichen Lebenslauf in die gewünschte Richtung zu lenken. Aktiv die Zukunft zu gestalten, statt passiv abzuwarten, um am Ende mehr Lebensqualität zu gewinnen.

Vier W’s sollen dabei helfen: Wählen, Wollen, Wagen und Wiederholen. Das Buch ist als Anleitung gedacht, aktiv beim Lesen die Gedanken und Gefühle mitzuschreiben. Wir wollen an dieser Stelle daher nicht zu viel vorweggreifen, sondern empfehlen es als Lektüre fürs bevorstehende neue Jahr. Denn Grzeskowitz Buch ist mehr als die heiß-hohlen „Scheitern als Chance begreifen“-Parolen aus dem Munde von Hallen füllenden Motivationsgurus. Grzeskowitz stellt in seinem Buch die richtigen Fragen, um wichtiges Kopfzerbrechen anzuregen. Ob er auch die richtigen Antworten gibt, muss jeder selbst entscheiden.

Grzeskowitz selbst, weiß, dass seine Formel funktioniert. Er hat sie selbst immer wieder ausprobiert. Das Ergebnis: Seinen Warenhausmanager-Posten hat er an den Nagel gehängt und ist mittlerweile gefragter Vortragsredner, Veränderungsmanager und Buchautor von insgesamt fünf Ratgebern.

Ilja Grzeskowitz: Die Veränderungsformel – Aus Problemen Chancen machen, Gabal, 29,90 Euro

Ein kurzes Stimmungsvideo zum Buch und zu Ilja Grzeskowitz finden Sie auf YouTube.
nach oben

Mobbing 250

Online-Portal gibt Hilfe Mobbing am Arbeitsplatz

Es müsste doch eine Seite geben, auf der sich Opfer von Mobbing gebündelt informieren können. Über Hilfsangebote, Rechtsberatungsstellen und Ärzte oder Kliniken, die im Notfall dem Mobbingopfer zur Seite stehen. Gibt es.

Die Internetseite Mobbing Web bündelt diese Angebote und gibt wertvolle Tipps, welche Verhaltensweisen unter Mobbing fallen und wie sich Mobbing-Opfer erfolgreich wehren. Der wohl wichtigste Ratschlag: Keinesfalls vorschnell kündigen! Denn dann haben die Täter gewonnen.

„Wie aktuell das Thema Mobbing ist, zeigen die Nachrichten“, sagt Klaus-Dieter May, Mitgründer der Seite, die dieses Jahr ihr 15-jähriges Bestehen feiert und mittlerweile nach eigenen Angaben zu einer der umfangreichsten und meist frequentierten Seiten zum Thema Mobbing oder Bossing (Mobbing durch Vorgesetzte) avanciert ist. Bis zu 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik erleben jeden Tag laut Berichten von Krankenkassen und Versicherungen Psychoterror am Arbeitsplatz, informiert May auf der Seite. Nicht nur am Arbeitsplatz stellt Mobbing ein ernstes Problem dar, auch Cybermobbing, Mobbing an Schulen sowie in Vereinen habe zugenommen.

„Wir wollen das nicht hinnehmen! Menschen müssen vor Mobbing und Diskriminierung geschützt werden“, sagt May, der selbst bereits zum Mobbing-Opfer wurde und das Internetangebot ursprünglich zur Selbsthilfe 1999 gegründet hat.

Lohn der engagierten Fleißarbeit: Sie wurde bereits sechsmal für den Deutschen Engagementpreis nominiert, der vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend als Hauptförderer initiiert wird.

www.mobbing-web.kdm13.de
nach oben

Streit 250

Buch-Tipp: Hilfe bei Reibereien im Büro Kreativ Konfikte lösen

Manchmal löst ihn eine unbedachte Äußerung aus. Manchmal geraten Kollegen in einer stressigen Arbeitsphase aneinander. Und manchmal ist man sich einfach von Anfang an nicht sympathisch und dann kommt der Moment, der die Antipathie auf den Tisch bringt: Konflikte sind im Arbeitsleben unvermeidlich – mit ihnen umzugehen und sie wieder aufzulösen, ist daher eine wichtige Fähigkeit.

„Hilfe aus eigener Kraft“ verspricht Ursula Wawrzinek in ihrem Ratgeber „Vom Umgang mit sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten“. Das Buch versteht sich als Anleitung, Konflikte kreativ zu lösen. Am Anfang steht dabei die Erkenntnis, dass die eigenen Emotionen oftmals die objektive Betrachtung des Konflikts überlagern. Wer sich das vor Augen führt, ist der Lösung bereits einen wesentlichen Schritt näher. Und steckt nicht ein bisschen sturer Esel, besser gesagt die beleidigte Leberwurst auch in uns?

Die Autorin weiß, dass es oftmals die gleichen Muster sind, die eine rasche und allseits befriedigende Beilegung blockieren. Die Trainerin und studierte Sozialpädgagogin und BWLerin beschreibt, wie wir beim nächsten Konflikt anders handeln können, wie wir unseren Standpunkt besser darlegen, ohne den Kollegen oder die Kollegin zu verletzen.

Anschaulich erläutert sie verschiedene Arten von Konflikten und benennt Hilfsmittel zur Deeskalation. So beschreibt sie zum Beispiel typische Persönlichkeitstypen wie die „Mimose“, der „sture Esel“ und die „beleidigte Leberwurst“ und gibt Tipps, wie wir richtig reagieren.

Ein nützliches Buch, dessen Lektüre lohnt. Steht doch am Ende die beruhigende Erkenntnis: Konflikte sind keine Frage der Schuld, sie gehören zum Leben dazu. Lernen wir also, sie nicht nur im Privatleben, sondern auch im Beruf in die Hand zu nehmen.

Ursula Wawrzinek: Vom Umgang mit sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten – Wie Sie Konflikte kreativ lösen, Klett-Cotta, 18,95 Euro

nach oben